Ideologiekritik und christlicher Glaube


Beitragsseiten
Ideologiekritik und christlicher Glaube
I. Was heißt Ideologie?*
II. Der Begriff der Ideologie als ideologiekritischer Begriff*
III. Christlicher Glaube und Ideologie*

 

Vom Menü „Beitragsseiten“ aus kann

jeder Textteil einzeln aufgerufen werden.

 

[15] Innerhalb christlicher Theologie selbst geht heute die Rede um, die Theologie habe die Funktion der Ideologiekritik. Außerhalb des christlichen Glaubens geht die andere Rede um, der christli­che Glaube sei nichts anderes als Ideologie. Diese Redewendun­gen sind so verbreitet, sie kehren auf so verschiedenen Ebenen und in so verschiedenen Zusammenhängen immer wieder, daß es um so notwendiger wird, sich mit dem auseinanderzusetzen, was in derlei Thesen angesprochen wird.

Es sind dabei vor allem drei Fragen zu nennen, die sich aus dem heutigen Zeitbewußtsein an den christlichen Glauben und an die Theologie erheben.

Die erste Frage tritt von außen an den Glauben. Sie läßt sich als den Verdacht formulieren, christlicher Glaube sei nur der Überbau und die Verfremdung von Phänomenen, die in einem unvoreingenommenen und sich selbst durchsichtigen Verhältnis des Menschen zu sich und seiner Welt ursprünglich anders zu erklären wären. Christlicher Glaube sei also die Verschleierung oder gar Verhinderung und Abdrängung eines spontanen Selbst- und Weltverhältnisses, kurz, er sei nichts weiter als Ideologie.

Die zweite Frage entsteht innerhalb des christlichen Glaubens. Mit Hilfe der modernen wissenschaftlichen Methoden wurde uns die weltbildhafte Verflochtenheit vieler Aussagen der Offenba­rung und auch der kirchlichen Lehre deutlich. Wie läßt sich nun in einem kritisch wissenschaftlichen Bewußtsein das Gemeinte der Glaubenszeugnisse erkennen, wie unterscheidet sich die echte Bezeugung göttlichen Sprechens und Handelns von der un­sachlichen Uminterpretation endlicher Sachverhalte? Die viel be­rufene hermeneutische Frage in der Theologie ist nicht zuletzt Frage nach dem Unterschied des Glaubens von der Ideologie und nach der Ebene, auf welcher dieser Unterschied reflex sicht­bar gemacht werden kann.

Die dritte Frage ist die zwar am lautstärksten heute zu hören­de; sie enthält jedoch am wenigsten theologische und philosophi­sche Implikationen. Es ist die [16] Frage, ob sich nicht im Prozeß der geschichtlichen Formierung der Gemeinschaft christlichen Glau­bens zeitgeschichtliche Aspekte und gesellschaftliche Interessen verfestigt, absolut gesetzt, mit dem Schein des Unabänderlichen, Heiligen umgeben hätten. Die Forderung nach dem Abbau ideo­logischer Verbrämungen und Strukturen in der Kirche wird von innerhalb und außerhalb, wird teilweise im Sinn einer notwendi­gen Selbstüberprüfung und Selbsterneuerung, teilweise im Sog ei­ner ihrerseits ideologischen Übersteigerung gestellt.

Die drei genannten Fragen scheinen auf verschiedenen Ebenen zu liegen. Dennoch weisen sie zurück in einen gemeinsamen Grundzug heutigen Zeitbewußtseins. Eine formale Betrachtung zeigt uns ihre Parallelität. Das Stichwort, in welchem sie überein­stimmen, heißt „noch“: Ist Glaube heute noch möglich? Kann Glaube noch so verstanden werden wie zuvor? Kann diese oder jene Form oder Institution noch aufrecht erhalten bleiben? Die Fragen des heutigen Zeitbewußtseins an Glaube und Theologie le­ben also aus der Differenz, in welcher sich dieses Zeitbewußtsein gegenüber seiner eigenen Vorgeschichte findet. Der Verdacht, in den diese Vorgeschichte gerät, ist der Verdacht der Ideologie; heu­tiges Zeitbewußtsein selbst enthüllt als seinen Grundzug Ideologiekritik.

Die vielfältigen Weisen, heute von Ideologie und Ideologiekri­tik zu sprechen, sollen nun zunächst auf wenige Grundtypen re­duziert und diese Grundtypen sollen auf gemeinsame Züge hin untersucht werden. Der sich so ergebende Ideologiebegriff schließt von sich selbst her die Grundzüge heutiger Ideologiekritik auf. Diese soll sodann auf ihre Gründe und ihre Tragweite, auf ihr Recht und ihre Grenze hin befragt werden.

 



  Oben