Zwischen Bistum und Gesamtkirche


Beitragsseiten
Zwischen Bistum und Gesamtkirche
I. Zum methodischen Ansatz
II. Ziel
III. Struktur als Kommunikation
IV. Ausblick auf konkrete Strukturprobleme

Zwischen Bistum und Gesamtkirche
Ekklesiologische Vorbemerkungen zu Fragen kirchlicher Strukturen

 

Vom Menü „Beitragsseiten“ aus kann

jeder Textteil einzeln aufgerufen werden.


 

[22] Viel Unzufriedenheit in der Kirche entzündet sich daran, daß Rom wieder einmal gehandelt habe, ohne auf die konkreten Probleme von Lateinamerika, Holland oder Deutschland einzugehen, oder gerade umgekehrt daran, daß man in Lateinamerika, Holland oder Deutschland Lösungen forciere, die gesamtkirchlich nicht tragbar erscheinen. Die Problematik Ortskirche/Teilkirche/Weltkirche, nochmals verflochten mit der anderen Problematik Amt/Mitwir­kung aller, erregt die nachkonziliare Diskussion allenthalben. Na­türlich wächst auch die Zahl derer, die es endlich leid sind, mit kirchlicher Selbstbespiegelung und hinter Strukturfragen verbräm­ten Interessen oder Wehleidigkeiten belästigt zu werden, ohne daß man zum höchst aktuellen Kern der Sache, zur Frage nach Gott und Jesus kommt. Fragen der Ekklesiologie und der kirchlichen Struk­turen müssen in der Tat aus den Sackgassen herausgeholt werden, in die man sich, so oder so herum, verrannt hat. Überläßt man diese Fragen indessen sich selbst, läßt man sie bloß liegen, so bringen sie De-facto-Lösungen hervor, die ganz gewiß nicht mit der Handbe­wegung „bloß strukturell“ abzutun wären.

Ehe man jedoch in die unerläßliche Einzelarbeit an diesen Struk­turfragen eintritt, ehe man damit argumentiert, daß diese oder jene Lösung doch an sich denkbar sei und nicht im Widerspruch gegen das Dogma selbst stehe, und dann dagegenargumentiert, in der paulinischen Gemeinde von Korinth oder nach dieser oder jener römi­schen Verlautbarung aus dem Jahre 1871 oder 1971 gehe es doch so nicht, sollte man einmal etwas breiter den theologischen Kontext der anstehenden Strukturprobleme bedenken.

 



  Oben