Der Gekreuzigte



1. Zur Entstehung

Der Text entstand auf Einladung von Reinhard Göllner als Beitrag zu einer Veröffentlichung, die durch ausgewählte Bilder zentrale Lesungen des Kirchenjahres erschließen sollte (vgl. Göllner, Reinhard: Vorwort, in: ders. [Hg.]: Glaubend sehen lernen. Praktische Beiträge einer Theologie des Bildes, Hildesheim [u.a.] 1993, 1). Der in der Publikation der Bildbetrachtung Klaus Hemmerles zugeordnete Text ist Mk 15, 20b-39 parr. (vgl. aaO., 59).

Das Kreuzbild des Johannes vom Kreuz, das im Museo Monasterio de la Encarnación in Ávila aufbewahrt wird, misst im Original 57 x 47 mm.

Klaus Hemmerle hatte in seinen Aachener Jahren eine Reproduktion dieses Bildes auf seinem Schreibtisch liegen.
2. Erstveröffentlichung

Hemmerle, Klaus: Der Gekreuzigte, in: Göllner, Reinhard (Hg.): Glaubend sehen lernen. Praktische Beiträge einer Theologie des Bildes, Hildesheim [u.a.] 1993, 54-58. [Hier eine Reproduktion des Kreuzbildes auf S. 53 (vor dem Textbeginn).]

Schreier 1286

3. Weitere Veröffentlichungen

3.1 Hemmerle, Klaus: „Der Gekreuzigte“ (Zur Federzeichnung des Johannes vom Kreuz), in: AS V, 374-380.

4. Internet-Veröffentlichung

Text und Seitenzahlen nach →2. – mit einer Korrektur (markiert durch |) im letzten Absatz von I. nach → 3.1.

Der Nachweis des Zitates aus: Johannes vom Kreuz, Aufstieg zum Berge Karmel, in Fußnote 1 wurde nach: Mosis, Rudolf: Der Mensch und die Dinge nach Johannes vom Kreuz (Studien zur Theologie des geistlichen Lebens 1), Würzburg 1964, 151 f., präzisiert.

  Oben