Wahrheit und Liebe – ein perichoretisches Verhältnis


Beitragsseiten
Wahrheit und Liebe – ein perichoretisches Verhältnis
I. Perichorese - was ist das?
II. Wahrheit als perichoretisches Verhältnis
III. Liebe als perichoretisches Verhältnis
IV. Die gegenseitige Perichorese von Wahrheit und Liebe
V. Zwischenbemerkung: Philosophie in der Theologie, Theologie in der Philosophie
VI. Theologischer Ausblick auf das perichoretische Verhältnis von Wahrheit und Liebe.

 

 

[106] Dass Wahrheit nur ganze Wahrheit ist in der Liebe, dass Liebe nur ganze Liebe ist in der Wahrheit, ist eine unabweisliche Konsequenz aus dem Einblick in das Heils- und Offenbarungsgeschehen. Die Wahrheit, die sich uns in Jesus Christus geoffenbart hat, findet ihre Mitte, ihre Grundlage und ihren Gipfel zugleich in der Offenbarung dessen, dass Gott Liebe ist (vgl. 1 Joh 4, 10 und 16). Liebe aber als Synthese des gesamten christlichen Ethos (vgl. Mk 12, 28-34 parr.; Joh 13, 34, 35; 15, 12-17; Röm 13, 8-10; Gal 5, 14; 1 Petr 4, 8) ist nichts anderes als lebendiger Ausdruck der in Jesus Christus offenbaren Wahrheit Gottes und seines Verhältnisses zu uns.

Doch so zentral dieser gegenseitige Einschluss von Wahrheit und Liebe für das Selbstverständnis und den Selbstvollzug des Christlichen ist, so neu und überraschend erscheint er doch jeweils dort, wo er im Denken und im Leben der einzelnen, in der Theologie, im kirchlichen Sprechen und Handeln sichtbar und greifbar wird.–

Oft genug wird Liebe als ethisches Anhängsel an die in sich stimmige Wahrheit betrachtet oder, etwa im ökumenischen Gespräch, Einheit in der Liebe als die schier „ungefährliche Vorstufe“ der „eigentlichen“ Einheit, jener in der Wahrheit eingeordnet. Dass Einheit in der Wahrheit und Einheit in der Liebe aufeinander angewiesen sind, dass es sich hierbei aber um gegenseitige Voraussetzung und Vollendung beider handelt, das entgleitet oft genug der Aufmerksamkeit.

Alfons Nossol, der Bischof und Theologe, wird zu Recht durch eine Schrift seiner Freunde und Weggenossen geehrt, die gerade den Zusammenhang von Wahrheit und Liebe ins Licht rückt. Diesen Zusammenhang in unselbstverständlichen Kontexten sichtbar zu machen und ihn sowohl in kirchlichem Handeln wie in theologischer Reflexion zur Geltung zu bringen, ist für seinen persönlichen Stil kennzeichnend, ist nicht nur ein Schwerpunkt seines Lehrens und Forschens, sondern Wahrheit in Liebe und Liebe in Wahrheit, das ist, recht verstanden, „er selbst“.

Mir persönlich ist, zumal im Nachdenken über die Relevanz des trinitarischen Geheimnisses für das Ganze der Theologie und der christlichen Sicht des Menschen [107] und der Welt, das theologische Motiv der Perichorese wichtig geworden. So möchte ich dieses mir angelegene Motiv mit dem für Alfons Nossol so kennzeichnenden Motiv der Wahrheit in der Liebe und der Liebe in der Wahrheit verbinden und ihm meine Freundschaft durch eine Reflexion über das Verhältnis zwischen Wahrheit und Liebe als ein perichoretisches Verhältnis zum Ausdruck bringen.

Ich widme diesem Thema eine längere philosophische Hinführung und einen kurzen theologischen Verweis.



  Oben