An einen Gefallenen


 

1. Zur Entstehung

"Zum ersten Mal brach der Krieg in die Familie Hemmerle ein, als sein Cousin Johannes Philipp zum Krieg eingezogen wurde. Da Klaus Einzelkind war, war ihm dieser, nur ein paar Jahre ältere Cousin ganz ans Herz gewachsen. Vieles, vor allem die geliebte Musik, verband sie auf bemerkenswerte Weise. Johannes kam nach der Grundausbildung bald nach Frankreich und befand sich in der Normandie, als die Invasion der Amerikaner und Engländer die deutschen Truppen nachts überraschte und in schrecklichste Kämpfe verwpckelte. Schonbald traf die alle zutiefst, und ihn besonders erschütternde Nachricht ein, dass Johannes Philipp am 22. Juni 1944 bei Calais gefallen war. Dieser Tod beschäftigte Klaus sehr und löste viele, viele Gedanken und Fragen aus. In mehreren Gedichten, die sich im Aktenordner seiner Mutter fanden, versucht er, diesen Tod zu verarbeiten."

Hagemann, Wilfried: Verliebt in Gottes Wort. Leben, Denken und Wirken von Klaus Hemmerle, Bischof von Aachen, Würzburg 2008, 23.

 

Hagemann datiert die Entstehung des Sonetts auf den 5. Februar 1945.

 

2. Erstveröffentlichung

Hagemann, Wilfried: Verliebt in Gottes Wort. Leben, Denken und Wirken von Klaus Hemmerle, Bischof von Aachen, Würzburg 2008, 23.

3. Weitere Veröffentlichungen

 

4. Internet-Veröffentlichung

Text nach →2. Dort sind die Strophen des Gedichtes nummeriert. In der vorliegenden Onlineveröffentlichung wurde auf diese Nummerierung verzichtet.

  Oben